News

Kalixas letzte Schicht

Montag den 29.02.2016 - Abgelegt unter: News

schwarze Kalixa Prepaid MasterCardAm 25. April 2016 beendet der MasterCard-Partner Kalixa Payments Group sein Kalixa Pay Prepaid-Programm. Kunden können dann nicht mehr auf ihren Kalixa-Account zugreifen und keine Transaktionen mehr tätigen. Dies schließt auch Überweisungen an andere Kalixa-Kunden und Barabhebungen mit ein.

Kalixa empfiehlt seinen Kunden frühzeitig zu reagieren. So sollen Kunden, die eine Kalixa Pay Prepaid MasterCard nutzen ihre Konten nicht weiter aufladen. Stattdessen sollten sie ihr Guthaben bis zum Stichtag verbrauchen.

Weshalb die Karte vom deutschen Markt genommen wird, dazu wollte sich das Kartenunternehmen nicht äußern. Kalixa habe sich aus »strategischen Gründen« zu diesem Schritt entschlossen, heißt es. Die Prepaid-Kreditkarte wird in Deutschland in Zusammenarbeit mit MasterCard angeboten.

Die Kalixa Card wird als Prepaid-Kreditkarte vergeben. Sie kann wie eine Kredit- oder Debitkarte verwendet werden, doch mit dem Unterschied, dass Kalixa Pay MasterCard auf Guthabenbasis zum Einsatz kommt. Vor Gebrauch muss ein Guthaben auf das Kartenkonto geladen werden. Vorteil: Es kann nur so viel ausgegeben werden, wie auch Guthaben vorhanden ist. Quasi eine Karte mit eingebautem Selbstschutz.

Der Kalixa eAccount und die Prepaid MasterCard werden von Kalixa Pay Ltd. ausgestellt. Der Unternehmenssitz der Kalixa Payments Group liegt nördlich von London, in der Grafschaft Hertfordshire.

Top5 Prepaid-Kreditkarten

# Anbieter Grundgebühr
1. Jahr
Grundgebühr
Folgejahre
zinsfreies
Zahlungsziel
Kartenantrag
1. Fidor Debit MasterCard 14,95€ 14,95€ - » Weiter
2. BW-Bank VISA Prepaid 0,00€ 29,00€ - » Weiter
3. PPRO Financial Ltd Prepaid MasterCard 19,90€ 19,90€ - » Weiter
4. PayCenter GmbH Mastercard Premium 68,00€ 68,00€ - » Weiter

Den ganzen Beitrag lesen »



Finanziellen Überblick bewahren mit Prepaid-Kreditkarten?

Dienstag den 13.05.2014 - Abgelegt unter: News

In den letzten Wochen und Monaten waren sie immer wieder im Fokus, die so genannten Prepaid-Kreditkarten – als bekannt wurde, dass diese Kreditkarten, die eigentlich nur auf Guthabenbasis funktionieren sollen, mitunter bei dem einen oder anderen Anbieter überzogen werden konnten. Und dies natürlich zu teuren Zinsen. Ist es deshalb wirklich möglich, den finanziellen Überblick zu bewahren mittels solcher Prepaid-Kreditkarten, oder ist das letztlich doch alles nur reine Geldmache von den Banken und den anderen Anbietern solcher Kreditkarten ohne Kredit?

Prepaid steht für vorab gezahltes Guthaben

Wie bei den Prepaid-SIM-Karten für das Handy funktionieren Prepaid-Kreditkarten nach dem Prinzip des Guthabens. Nur dann, wenn Guthaben auf das zur Kreditkarte gehörende Konto aufgeladen wurde, kann auch Geld von der Kreditkarte zum Einkaufen verwendet oder aber von der Kreditkarte abgehoben werden.

Das bedeutet: Prepaid steht für vorab gezahltes Guthaben und eine solche Prepaid-Kreditkarte kann auch nur dann genutzt werden, wenn sich genügend Geld darauf befindet. Doch so ganz hat dies in der Vergangenheit nicht immer funktioniert, wie sich mittlerweile gezeigt hat. Problematisch wurde dies vor allem dann, wenn solche Prepaid-Kreditkarten, die plötzlich überzogen werden konnten, Minderjährigen gehört haben.

Damit werden die Kreditkarten auf Guthabenbasis zu einem Finanzprodukt, das überzogen werden kann und über das damit ein Kredit gewährt wird. Dies ist aber bei Verbrauchern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, schon per Gesetz nicht zulässig.

Alle aktuellen Prepaid Kreditkarten auf einen Blick!

Unser Vergleich macht es möglich!

Prepaid Kredite vergleichen,
Details abrufen und beantragen:

Prepaid Kreditkarten vergleichen

Vor einer Weile hatte die Verbraucherzentrale NRW deshalb gleich mehrere Anbieter solcher Kreditkarten auf Guthabenbasis abgemahnt und konnte auch Erfolge verbuchen. Die Genossenschaftsbanken wollen die Bezeichnung für diese Art von Kreditkarten nicht mehr verwenden in ihrem Regelwerk. Dennoch waren die Abmahnungen, welche die Verbraucherzentrale verschickt hatte, nur exemplarisch für alle die Anbieter, welche Überziehungen bei Prepaid-Kreditkarten erlauben, ohne dass dies eigentlich zu solchen Kreditkarten gehört.

Hohe Kosten für Überziehungen

Das Problem beim Überziehen der Prepaid-Kreditkarten ist ja nicht allein die Tatsache, dass dies möglich ist, obwohl dies von der Bezeichnung her gar nicht möglich sein dürfte. Es geht noch viel tiefer und greift dabei vor allem jenen in die Tasche, welche solche Kreditkarten auf Prepaid-Basis nutzen, weil sie schlichtweg nur das Geld verwenden können und wollen, das sie zur Verfügung haben – und keinen Euro mehr.

Sobald eine solche Kreditkarte jedoch überzogen werden kann, wird es, wie bei einem überzogenen Girokonto, dann oftmals richtig teuer. Denn natürlich lassen die Anbieter solcher Kreditkarten die Überziehung der Prepaid-Kreditkarte nicht einfach für lau zu, die Sache kostet dann auch was – und das kann dann, so auch die Verbraucherzentrale NRW, durchaus in die Schuldenfalle führen.

Jetzt gratis ausprobieren: Mit unserem Rechner sehen Sie, was ein Karte kostet

Denn letztlich sind dies ja genau die Kosten, welche die Menschen, die solche Kreditkarten auf Guthabenbasis nutzen, gar nicht erst in ihr finanziell oft sowieso schon knappes monatliches Budget eingeplant haben. Und jeder Euro, der dann plötzlich mehr gezahlt werden muss als geplant reißt dann Löcher in den Geldbeutel, die wiederum gestopft werden müssen – was nicht immer möglich ist.

Absichtliche Masche mancher Anbieter für Prepaid-Kreditkarten?

Hierbei stellt sich dann natürlich die Frage, ob diese plötzlich mögliche Überziehung von Prepaid-Kreditkarten nicht gar eine Masche mancher Anbieter ist, um zusätzlich an diesen Kreditkarten zu verdienen. Natürlich wollen wir hier niemandem Absicht unterstellen, aber angesichts der Angabe von Überziehungszinsen für ein Finanzprodukt, das eigentlich gar nicht überzogen werden kann, wird hier dann eben doch ein großes Fragezeichen aufgeworfen.

Doch man sollte mitnichten alle Anbieter für solche Prepaid-Kreditkarten in einen Topf werfen. Nicht jede Bank und nicht jeder Kreditkarten-Anbieter hat es im Sinne, solche Kreditkarten auf Guthabenbasis auch zu Kreditkarten zu machen, die plötzlich und für die Kunden vor allem unerwartet, überzogen werden können.

Eine richtige Prepaid-Kreditkarte kann nicht überzogen werden. Dennoch sollte der Karteninhaber natürlich möglichst auch versuchen, den Überblick über die Kartenbewegungen zu haben und über sein Budget. Am besten ist dies übrigens bei den Anbietern möglich, die immer dann, wenn die Karte genutzt wird, eine Email und / oder eine SMS an den Kunden verschicken, damit dieser sehen kann, wie viel Geld von der Prepaid-Kreditkarte genutzt wurde. Und so mancher Anbieter arbeitet dabei zusätzlich so gut, dass nicht nur das verwendete Guthaben benannt wird dabei, sondern zugleich auch das Restguthaben, das noch auf der Karte ist und damit verwendet werden kann.

Wie die richtige Prepaid-Kreditkarte finden?

Wer etwas finden will, der sollte sich zuerst auch überlegen, was er eigentlich sucht. Dies gilt natürlich auch für Prepaid-Kreditkarten, da die Unterschiede auch bei dieser Art von Kreditkarten mitunter sehr gravierend sein können. Dies bezieht sich dabei nicht nur auf die Kosten der Karte selbst, sondern auch auf den täglich verfügbaren Rahmen am Geldautomaten wie auch das maximale Guthaben, das auf die Kreditkarte aufgeladen werden kann. Und hin und wieder gibt es bei dem einen oder anderen Anbieter sogar Zinsen für das Guthaben auf der Karte, doch dies ist mittlerweile immer seltener geworden – was wohl schlichtweg an den miserablen Sparzinsen generell liegt und nicht an den Prepaid-Kreditkarten selbst.

Testen Sie kostenlos 3 Karten Ihrer Wahl auf Herz und Nieren.

Bei einem Vergleich von Prepaid-Kreditkarten sollte deshalb nicht nur allein auf die Möglichkeit einer solcher Kreditkarte für Jedermann geachtet werden, sondern auch darauf, was sie kostet. Dies kann zum einen eine Aktivierungsgebühr sein, zum anderen fallen dann je nach Anbieter und Kreditkarte noch Jahresgebühren an. Deshalb sollte bei einem solchen Kreditkarten-Vergleich nicht nur ein auf die Gebühr geachtet werden, die entweder jährlich oder für die Aktivierung anfällt, sondern beide Gebühren sollten zusammengerechnet werden, um zu sehen, wie viel die Kreditkarte wirklich kostet.

Und noch etwas ist natürlich wichtig: die Frage danach, ob die gewünschte Prepaid-Kreditkarte nur im Internet zum Bezahlen verwendet werden kann, oder ob sie auch ganz normal zum Einkaufen und Geld abheben genutzt werden kann. Denn ersteres mag zwar sehr praktisch sein, aber oftmals fallen Verbraucher auf solche Kartenangebote dann regelrecht herein merken dann zu spät, dass ihre neue Karte nur online genutzt werden kann, aber weder im Laden damit gezahlt noch am Bankautomaten damit Geld abgehoben werden kann.

Sonderfall Prepaid-Kreditkarten mit Girokonto-Funktion

Neben den herkömmlichem Prepaid-Kreditkarten, die auf Guthabenbasis funktionieren sollten und die zum Bezahlen und zum Geld abheben verwendet werden können, gibt es noch den Sonderfall der Prepaid-Kreditkarten mit Girokonto-Funktion.

Hier gibt es nicht nur eine reine Prepaid-Kreditkarte, sondern gleich noch eine Girokonto-Funktion dazu. Die natürlich auch entsprechend bezahlt werden muss. Die zwei bekanntesten Anbieter in diesem Bereich sind PayCenter (Global MasterCard Premium) und Wirecard, beide bieten ganz unterschiedliche Modelle für solche Kreditkarten mit Girokonto-Funktion an, und dies auch zu ganz unterschiedlichen Preisen.

Beiden Karten ist jedoch zu eigen, dass sie ohne Schufa auskommen und damit von jedem beantragt werden können. Bei den Kosten für die jeweilige Prepaid-Kreditkarte mit Girokonto-Funktion unterscheiden sich beide Kartenanbieter sehr voneinander, weshalb es sehr empfehlenswert ist, beide Angebote erst einmal gründlich (!) miteinander zu vergleichen, bevor eine von beiden Karten beantragt wird.

Denn sonst kann es dann doch teurer werden, als man es sich vielleicht gedacht hat, weil sich vor allem die jährlichen Gebühren stark voneinander unterscheiden und es zum Beispiel bei PayCenter bis auf die Führung des P-Kontos (Pfändungsschutzkonto) keine weiteren monatlichen Gebühren für die Girokonto-Funktion zur Prepaid-Kreditkarte anfallen.

Den ganzen Beitrag lesen »


Der Gebührendschungel von Prepaid-Kreditkarten

Dienstag den 15.04.2014 - Abgelegt unter: News

Immer mehr Verbraucher interessieren sich mittlerweile für Prepaid-Kreditkarten. Dabei macht es oft keinen Unterschied mehr, ob jemand eine solche Kreditkarte auf Guthabenbasis wählt, weil er keine herkömmliche Kreditkarte erhält. Oder ob jemand mit einer solchen Kreditkarte einfach einen besseren Überblick über seine Ausgaben er- und behalten möchte. Doch die Unterschiede zwischen den mittlerweile zahlreich angebotenen Prepaid-Kreditkarten sind groß und auch die Gebühren unterscheiden sich mitunter enorm. (mehr …)

Den ganzen Beitrag lesen »


Kommt nun das Ende der Prepaid-Kreditkarten?

Mittwoch den 5.02.2014 - Abgelegt unter: News

Die Verbraucherzentrale NRW hat vier Banken und Sparkassen abgemahnt, weil ihre Prepaid-Kreditkarten überzogen werden konnten, obwohl dies eigentlich bei dieser Form von Kreditkarten eigentlich gar nicht möglich sein dürfte. Darunter war auch die Genossenschaftsbank PSD Rhein Ruhr eG, die inzwischen eine Unterlassungserklärung abgegeben hat, wie auch die Commerzbank. (mehr …)

Den ganzen Beitrag lesen »


Seite 1 von 41234